Myopiekontrolle bei Kindern

Myopie (Kurzsichtigkeit) bei Kindern erkennen und aufhalten / Myopiekontrolle.

Stoppen Sie die beginnende Kurzsichtigkeit Ihres kindes im Alter von 6 bis 21 Jahren.

Myopiekontrolle bei Kindern:

Mit modernen Brillengläsern und Kontaktlinsen kann man eine Kurzsichtigkeit sehr gut korrigieren. Doch je stärker die Kurzsichtigkeit ist, desto höher ist das gesundheitliche Risiko. Vor allem das starke Längenwachstum der Augen kann erheblichen Schaden an der Augennetzhaut anrichten. Das stärkste Längenwachstum der Augen findet im Alter von 6 bis 12 Jahren statt. Im Alter von ca. 21 Jahren ist das Längenwachstum abgeschlossen. Daher sollten ansteigende Kurzsichtigkeiten bei Kindern bereits so früh wie möglich verhindert werden.

Kinder werden mit einer Hyperopie (Weitsichtigkeit) von etwa +2,0 Dpt. geboren. Im Alter von 6 Jahren ist diese reduziert auf etwa +0,5 bis +1,25 Dpt. Sollte sich da bereits eine leichte Myopie (Kurzsichtigkeit) entwickeln, ist die Wahrscheinlichkeit einer späteren hohen Myopie sehr groß. In diesen Fällen sollten Sie handeln, je früher desto besser.

Es besteht die Möglichkeit, starke Kurzsichtigkeiten bei Kindern zu verhindern. Nutzen Sie diese…

Seit Jahrzehnten versucht man herauszufinden, wie eine Kurzsichtigkeit entsteht und ein weiteres Fortschreiten verhindert werden kann. In den letzten Jahren gab es erstmals Erkenntnisse. Es wurden verschiedene Maßnahmen erfolgreich getestet, um einen starken Anstieg der Kurzsichtigkeit zu verhindern. Man spricht dabei von Myopiekontrolle, Myopiemanagement oder auch Myopieprävention. Wir zeigen Ihnen die Möglichkeiten.

Was ist Kurzsichtigkeit?

myopiekontrolle

Kurzsichtigkeit, in Fachkreisen Myopie genannt, ist ein Längenfehler des Auges. Das Auge ist, im Verhältnis zum optischen Brechwert, etwas zu lang gewachsen. Dadurch rutscht der Brennpunkt, in dem wir scharf sehen können, in das Auge. Die Folge ist, dass wir in der Ferne unscharf sehen.

Bereits 50 Prozent aller jungen Menschen in Europa sind kurzsichtig, in Asien sogar mehr als 80 %. Forscher sagen für das Jahr 2050 voraus, dass nahezu die Hälfte der Weltbevölkerung myop (kurzsichtig) sein wird. Mit der Zahl der Fälle steigt auch die Ausprägung der Myopie. Schuld daran ist u.a. unser Lebenswandel. Immer mehr Naharbeit, Kunstlicht und Bildschirme strengen die Augen an. Der Körper stellt sich darauf ein und verändert sich zugunsten dieser Bedingungen.

Die folgende Grafik zeigt das Risiko auf Augenerkrankunken bei verschieden hohen Kurzsichtigkeiten:

myopiekontrolle

Myopiekontrolle – Die Möglichkeiten:

1. Behandlung mit Atropin:

Das Tropfen von Atropin ist eine sehr effektive Methode der Myopiekontrolle. Es hat in Studien mit über 70% Erfolg die beste Wirkung gezeigt. Allerdings ist Atropin ein Nervengift, was aber in sehr geringer Menge gegeben wird. Es ist nicht als fertiges Medikament erhältlich und es gibt nur wenige Apotheken, die es in der erfolderlichen Menge mischen. Es wird nicht von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Die Begleiterscheinungen nach dem Tropfen sind Blendung und unscharfes Sehen.

Trotzdem ist diese Methode zu beachten, da sie wirkungsvoll ist. Die Behandlung mit Atropin ist über Ihren Augenarzt möglich.

  • sehr effektiv

  • wird von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen

  • es gibt nur wenige Apotheken, die es in der erfolderlichen Menge mischen

  • störende Nebenwirkungen wie kurzzeitige Blendung und unscharfes Sehen

  • Es wird zusätzlich eine Brille oder Kontaktlinsen benötigt

Wissenschaftlicher Nachweis:
Bericht des SWR über die Myopiekontrolle mit Atropin:
https://swrmediathek.de/player.htm?show=dd0d2b40-1b0e-11e8-8c1f-005056a12b4c

2. Ortho-K Nachtkontaktlinsen:

Diese Kontaktlinsen sind in Asien bereits weit verbreitet und anerkannt. Auch bei uns werden sie bereits seit fast 20 Jahren zur Korrektur von Kurzsichtigkeiten eingesetzt. Sie werden nur über Nacht getragen. Dabei wird die Augenoberfläche so verformt, dass man tagsüber ohne Brille und ohne Kontaktlinsen gut sieht.

Die Randbereiche der Augenhornhaut wird dabei so verändert, dass das Auge den Reiz zur Myopiesierung verliert. Es ist lt. Studien, abgesehen von Atropin, die erfolgreichste Methode einer ansteigenden Myopie entgegen zu wirken.

Diese Kontaktlinsen erhalten Sie beim spezialisierten Augenoptiker, z.B. bei uns.

  • sehr effektiv

  • Tagsüber keine Brille und keine Kontaktlinsen mehr nötig

  • sehr bequemes Verfahren, das irgendwann zum täglichen Ablauf gehört. Die meisten tragen das System auch über das 21. Lebensjahr hinaus weiter, da es eine sehr bequeme Art der Korrektur ist.

  • Risikolose Methode

  • Durch das spezielle Design treten Nahprobleme im Lauf des Lebens erst deutlich später auf.

  • Monatliche Kosten von insgesamt ca. 55 EUR.

Wissenschaftlicher Nachweis:
Interview über Ortho-K Kontaktlinsen mit Fr. Dr. Bischoff, Vorsitzende der Deutschen Augenärztlichen Kontaktlinsen Gesellschaft:

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

3. Weiche Multifokale Kontaktlinsen:

Multifokale Kontaktlinsen werden eigentlich zur Korrektur von Ferne und Nähe eingesetzt. Bei spezieller Anordnung der Sehzonen erreicht man damit aber den gleichen Effekt wie mit Ortho-K Nachtkontaktlinsen. Nur werden diese Linsen tagsüber getragen. Lt. aktuellen Studien ist diese Methode zwar nicht ganz so effektiv wie Ortho-K Nachtkontaktlinsen, erreicht aber immernoch sehr gute Erfolge.

Diese Kontaktlinsen erhalten Sie beim spezialisierten Augenoptiker, z.B. bei uns.

  • sehr effektiv

  • normale weiche Kontaktlinsen aus modernstem Material

  • Risikolose Methode bei optimaler Anpassung und regelmäßigen Untersuchungen bei uns

  • Für Kinder vertraut, wenn z.B. die Eltern selbst weiche Linsen tragen

  • Tagsüber Linsen auf den Augen

4. Korrektur mit Bifokal / Multifokal Brillengläsern:

Auch die Korrektur mit speziellen Brillengläsern kann einen positiven Effekt haben. Dieser ist aber im Vergleich zu den anderen Möglichkeiten eher gering. Vermutlich da bei Brillengläsern die Nahzone nur unten, nicht kreisförmig aufgebaut ist. Brillenglashersteller arbeiten ebenfalls an Möglichkeiten zur Myopiekontrolle. Allerdings sind auf dem deutschen Markt noch keine relevanten Brillengläser erhältlich.

  • Brille ist für viele Kinder gewohnt

  • es muss keine weitere Handhabung mit Kontaktlinsen erlernt werden

  • nur geringerer Erfolg bei der verhinderung einer entstehenden Myopie im Vergleich zur Korrektur mit Kontaktlinsen

  • hohe kosten der Brillengläser

  • Oft störender Seheindruck durch verkratzte Brillengläser

Was nicht hilft:

Früher wurden Brillen oder Kontaktlinsen in der Stärke unterkorrigiert. Man erhoffte sich dadurch einen Anstieg der Kurzsichtigkeit zu verhindern. Aktuelle Studien zeigen aber, dass diese Unterkorrektur keinen positiven Einfluss auf die Entwicklung der Myopie hat. Ganz im Gegenteil. In den Studien wurde dadurch sogar ein noch stärkerer Anstieg der Myopie festgestellt.

Wissenschaftlicher Nachweis:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16907670

Wie kann man sonst vorsorgen, dass Kinder nicht so stark Kurzsichtig werden?

Ins Freie gehen:
Kinder sollten möglichst 90 Minuten täglich im Freien verbringen. Mehr als 90 Minuten haben bisher keinen weiteren positiven Effekt gezeigt.

Nicht zu nah lesen:
Kinder neigen dazu, bei starker Konzentration immer näher ran zu gehen, z.B. in der Schule an das Arbeitsblatt. Vermeiden Sie zu nahe Abstände.

Smartphones:
Vermeiden sie stundenlanges spielen oder Fernsehen auf dem Smartphone oder Tablet. Gelegentliches auf das Handy schauen hat dagegen keinen relevanten Einfluss.

Fazit:

Lassen Sie Ihre Kinder ab 6 Jahren mindestens einmal jährlich auf eine mögliche Kurzsichtigkeit untersuchen. Nur so haben Sie die Chance, eine entstehende Myopie zu verlangsamen oder zu stoppen. Kinder können den Seheindruck nicht so einschätzen wie wir erwachsenen. Sie nehmen Unschärfen einfach hin. Achten Sie darauf, ob Ihr Kind die Augen zusammen kneift, unkonzentriert wird oder die schulischen Leistungen nachlassen. All das können Anzeichen für eine entstehende Kurzsichtigkeit sein. Sollten Sie bedenken haben oder Anzeichen feststellen, suchen Sie einen Augenarzt oder Augenoptiker auf, der/die sich mit Myopiekontrolle auskennt. Wir sind spezialisiert auf Myopiekontrolle und beraten Sie gerne.

Links zu Fachmaterial:

Stellungnahme des Berufsverband der Augenärzte:
Download der Stellungnahme von Dezember 2018 des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands, der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (PDF)

Empfehlung der Deutschen Augenärztlichen Kontaktlinsengesellschaft e.V.:
Empfehlung für Eltern und Kinder (PDF)

Weltweites Myopiemanagement Netzwerk für Augenspezialisten:
https://www.myopiacare.com/de/

Bericht im Ärzteblatt:
https://www.aerzteblatt.de/archiv/193148/Myopieprophylaxe

Myopiemanagement in der Praxis – Bericht von Pascal Blaser, Gründer von Myopia Care:
https://www.myopiacare.com/wp-content/uploads/2017/05/Myopie-Praevention-CO-2-17.pdf

World Health Organization Report Myopie 2016:
https://www.who.int/blindness/causes/MyopiaReportforWeb.pdf

Die Rolle der Aderhaut bei der Myopieentwicklung:
https://www.clspectrum.com/issues/2018/september-2018/current-trends-in-myopia-etiology-and-management

Haben Sie Fragen?

Senden Sie einfach jetzt eine online Anfrage.

Nachname (Pflichtfeld)

Vorname (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Telefon / Mobil (Pflichtfeld)

Betreff: (Pflichtfeld)

Nachricht

Ihre Anfrage wird verschlüsselt per https an unseren Server geschickt.


Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine in dem Formular erfassten Daten, durch die Firma Reitberger Optik in München, für die Bearbeitung und deren Dauer gespeichert und verwendet werden und akzeptiere die Datenschutzerklärung


Ich bestätige hiermit, dass ich mindestens 16 Jahre alt bin.

Andreas Reitberger
Augenoptikermeister / Spezialist für Kontaktlinsen und Myopiekontrolle

  • 089 / 1893 7888 0

  • a.reitberger@reitberger-optik.de